Punkteverteilung EQE Vorprüfung 2012

Die Ergebnisse der EQE/EEP Vorprüfung 2012 sind da und auf der Seite des EPO/EPA downloadbar.

http://www.epo.org/learning-events/eqe/statistics_de.html

Da das PDF geschützt ist, war es nicht ganz einfach, aber hier mal eine kleine Übersicht zur Punkteverteilung/Notenverteilung/Ergebnisverteilung… nennt es wie ihr wollt 🙂

Der Durchschnitt bei 390 Teilnehmern liegt übrigens bei 84 Punkten. Nur 5 Teilnehmer haben nicht bestanden.

Alle Angaben ohne Gewähr!

Ich finde die Leistungen übrigens recht beeindruckend. Man muss aufgrund der komischen Punkteverteilung nämlich weit mehr als die Hälfte der Fragen richtig beantworten, um 50 Punkte zu erreichen.  (Jede Frage hat 4 Antworten. Wenn ich mich richtig erinnere 1 richtig = 0 Punkte, 2 = 1P, 3 = 4P, 4= 5P)

(Warum ist das PDF eigentlich geschützt? Ich finde das frech. Wir Teilnehmer haben für die Prüfung bezahlt und das EPO ist ein Amt, kein privates Unternehmen. Öffentliche Daten sollten frei sein.)

10 Gedanken zu „Punkteverteilung EQE Vorprüfung 2012

  1. Thomas

    Das macht Mut für meinen ersten Anlauf im nächsten Jahr. Hoffentlich behalten sie das Niveau bei. Anscheinend geht es dem EPA nur um die 400€, die jeder der 390 Kandidaten auf den Tisch legen muss.

    Antworten
    1. Markus Beitragsautor

      Also ich finde, dass die Prüfung schon recht herausfordernd ist. Für die Hauptprüfung muss ich in jedem Fall viel viel viel mehr machen 😀

      Antworten
  2. Christof

    bei 3 richtigen Antworten gab’s nur 3 Punkte. Wenn man so will also einen Punkt Abzug für eine falsch bzw. nicht beantwortete Frage.

    Auch wenn die Prüfung einfach war, finde ich die Ergebnisse auch sehr beeindruckend. Meine Überlegung dazu: Keiner wusste so recht, was auf ihn zukommt, und so haben sich die Leute auf D-Teil-Niveau vorbereitet. Ich gehe davon aus, dass die Ergebnisse in den nächsten Jahren schlechter werden, weil

    A) Das Prüfungsniveau etwas schwieriger wird, und
    B) Die Leute davon ausgehen, dass die Prüfung einfach wird und sich nicht mehr ganz so intensiv darauf vorbereiten.

    Aber mir kann ja egal sein, ich hab das Ding 🙂

    Antworten
  3. Miriam

    Hey,
    wisst ihr zufällig ob sich da was an den Zulassungsvoraussetzungen geändert hat ?
    Es kursieren Gerüchte dass unser PI Studium zu wenig Technisch sei und man deshalb noch einen Technik Master machen muss / sollte.
    Wisst ihr dazu was ob es neue Regelungen gibt oder wo man sich schlau machen kann ?
    Vlg

    Antworten
    1. Markus Beitragsautor

      Meiner Meinung nach wirds mit der Zulassung immer schwieriger. Ich gehe tendenziell eher davon aus, dass ihr allein mit dem Pi-Studium nicht mehr zugelassen werden. Lass dich nicht entmutigen, die Meinungen gehen hier auseinander.

      Beilage zum ABl. EPA 12/2011
      Regel 11
      Erforderliche Qualifikation
      (1) Gemäß Artikel 11 (1) a) VEP besitzt ein Bewerber die erforderliche Qualifikation, wenn er an einer Universität, technischen Universität, technischen Hochschule, Berufsfachschule, Fachhochschule, Schule für Ingenieurwissenschaften oder ähnlichen Ausbildungseinrichtung in einem der Vertragsstaaten, deren Abschluss mindestens dem der vorstehend genannten Einrichtungen entspricht, in einem der in Regel 13 genannten Fächer oder einem gleichwertigen Fach einen natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Bachelor-Abschluss oder einen gleichwertigen akademischen Abschluss erworben hat.
      (2) Der akademische Abschluss gemäß Absatz 1 muss in einem mindestens dreijährigen Vollzeitstudium erworben worden sein. Mindestens 80 % der zur Erlangung dieses Abschlusses absolvierten Kursstunden müssen natur- und/oder ingenieurwissenschaftlichen Fächern gewidmet gewesen sein.
      (3) Entspricht die Qualifikation eines Bewerbers nicht den Erfordernissen der Absätze 1 und 2, so ist Regel 14 anzuwenden.

      Antworten
  4. Miri

    Hey Markus,

    genau das mit den 80 % ist das Problem !
    Es heisst dass unser Studium nur 77 % Technik Anteil hat und wir deswegen net zugelassen werden, sondern noch einen Master draufsetzen müssen…

    Antworten
  5. Tom

    Hallo zusammen,
    eine andere Frage:

    Hattet Ihr zur Vorbereitung für die Vorprüfung das CEIPI Seminar (for Pre-Examination) in Straßburg besucht??

    Antworten
    1. Markus Beitragsautor

      Hallo Tom,
      von uns hat das soweit ich weiß niemand besucht. (Gab es das letztes Jahr überhaupt schon?)
      Für die Hauptprüfung hat sich aber scheinbar schon jemand von uns dafür angemeldet. Ich bin noch am Überlegen, aber es würde mir wohl echt gut tun 🙂
      lg
      Markus

      Antworten
  6. Dominik

    Wegen CEIPI an Tom/Markus:
    Der Vorbereitungskurs zum Pre-Exam kostet 1.400 EUR + Übernachtung 5 Tage in Straßburg. Schon extrem teuer find’ ich.
    Schreibe nächstes Jahr (hoffentlich) auch Vorprüfung werde aber wrsl. keine Kurse dieses Jahr dazu machen.
    Gruß

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.